Kontakt | Impressum
Deutsch | Englisch
 
Fritz Wunderlich
Sings Operettas Arias
2 CD | | Nr. SWR19038CD
CD 1: » Franz Lehár: Allein, wieder allein (Wolgalied des Zarewitsch - aus: Der Zarewitsch)
» Franz Lehár: Freunde, das Leben ist lebenswert (Lied des Octavio - aus: Giuditta)
» Emmerich Kálmán: Wenn es Abend wird … Grüß mir mein Wien (Lied des Tassilo, 1924 - aus: Gräfin Mariza)
» Emmerich Kálmán: Holdes berauschendes Bild (Liebe singt ihr Zauberlied - aus: Kaiserin Josephine)
» Emmerich Kálmán: Schön ist der Tag (aus: Kaiserin Josephine)
» Emmerich Kálmán: Du bist die Frau (aus: Kaiserin Josephine)
» Leo Fall: O Rose von Stambul (Lied des Achmed - aus: Die Rose von Stambul)
» Jean Gilbert: Wenn die Füßchen sich heben (aus: Die keusche Susanne)
» Jean Gilbert: Niemals kann Liebe ganz vergehn (aus: Die keusche Susanne)
» Jean Gilbert: Wer kann dafür (aus: Die keusche Susanne)
» Jean Gilbert: Mädels gibt es auf der Welt (aus: Das Weib in Purpur)
» Jean Gilbert: Liebe und Glück, kehrt nicht zurück (aus: Uschi)
» Hans May: Ein Lied geht um die Welt (Lied aus dem gleichnamigen Film)
CD 2: » Ralph Erwin: Ich küsse ihre Hand, Madame (Lied aus dem gleichnamigen Film)
» Robert Stolz: Mädi, mein kleines Mädi (aus: Mädi)
» Robert Stolz: Zum ersten Mal allein (aus: Mädi)
» Robert Stolz: Einmal hat mir zur Frühlingszeit das Glück gelacht (Lied des Hans - aus: Prinzessin Ti-Ti-Pa)
» Robert Stolz: Erst hab ich ihr Komplimente gemacht (aus: Venus in Seide)
» Robert Stolz: Arrivederci, bella Italia (aus: Signorina)
» Robert Stolz: Zwei sind verliebt (aus: Signorina)
» Walter Triebel: Es gibt eine Frau, die mein Schicksal ist (aus: Pfälzer Wein)
» Walter Triebel: Der Zauber liegt nur ganz allein (aus: Pfälzer Wein)
» Walter Triebel: Pfälzer Wein (Melodienfolge)
» Nico Dostal: Wie tanzen dort die Paare (Auftrittslied des Harry - aus: Extrablätter)
» Nico Dostal: Es ist doch äußerst interessant (aus: Der Kurier der Königin)
» Nico Dostal: Ihr schönen Frauen, wer kann an euch vorübergeh'n (aus: Der Kurier der Königin)
» Richard Tauber: Du bist die Welt für mich (aus: Der singende Traum)
» Emmerich Kálmán: Kleiner Cowboy (aus: Arizona Lady)
» Emmerich Kálmán: Wann kommt die eine, die ich liebe (Lied des Roberto - aus: Wir reisen um die Welt)
» Emmerich Kálmán: Du allein schenkst mir Leben
» Emmerich Kálmán: Ich träume nur von Liebe

Eine weitere Folge in der umfassenden Herausgabe der SWR-Aufnahmen von Fritz Wunderlich. Diese Stimme muss man einfach gehört haben. Diese Operetten-Arien sind nur auf dieser Doppel-CD in dieser Zusammenstellung zu hören.

Zu den faszinierendsten Eigenschaften von Fritz Wunderlich (26.9.1930–17.9.1966) gehörte die unglaubliche Bandbreite seiner Kunst. Deutschlands wohl größter Tenor beherrschte vom Schlager bis zur Passionsmusik eines Johann Sebastian Bach, von Mozart bis zur Musik des 20. Jahrhunderts, von den größten Tenor-Hits aller Zeiten bis zu unbekannten Perlen so ziemlich alles, was man mit der hohen Männerstimme singen kann. Seine Musikalität, seine künstlerische Ernsthaftigkeit adelte alles, was er sang.

Und das gilt auch für die Operette, jene kleine Schwester der großen Oper. Die Operette unterhält auf bemerkenswert hohem Niveau, höher jedenfalls als so manche nach Schema F komponierte „Opera Seria“ des Barock. Und sie hat immer noch viele Anhänger!

Ihr „Goldenes Zeitalter“ erlebte die Operette in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Paris, wo der Deutsch-Franzose Jacques Offenbach (1819–1880) die „moderne“ Operette begründete und sie geistreich auf die Spitze trieb. Und in Wien, versteht sich, wo Johann Strauß II (1825–1899) zum König der Operette wird.

Dem „Goldenen Zeitalter“ folgte in Wien das Silberne, aber nicht weniger glänzende. Man hat sich angewöhnt, die Zeitspanne von 1900 bis etwa 1920 so zu nennen, als zahlreiche Theater zu Operettentempeln umgebaut oder gar neu errichtet wurden. Für diese Ära stehen Namen wie Franz Lehár (1870–1948), Leo Fall (1873–1925), Emmerich Kálmán (1882–1953), Robert Stolz (1880–1975) und, quasi als deutscher Außenposten, Jean Gilbert (eigentlich Max Winterfeld; 1879–1942) – Namen, die uns auch auf dieser Doppel-CD mehrfach begegnen.

Fritz Wunderlich fand auch während seiner Aufstiegsjahre in den Opern-Olymp immer wieder Zeit, Operette zu singen. Dabei erweist er übrigens auch einem ganz Großen der Opern- und Operettenzunft ebenfalls seine Referenz: Richard Tauber (1891–1948) setzte einst die Maßstäbe für wohlklingende, einschmeichelnde oder klagende Tenortöne sowohl in Mozart-Opern wie in Lehár-Operetten. Als Wunderlich im November 1963 „Du bist die Welt für mich“ sang, stand er selber schon an der Schwelle zum Weltruhm.

Diese Doppel-CD bringt Aufnahmen bis hin zum November 1965. Die Stimme mit dem silbernen Kern und dem goldenen Glanz ist nun voll da, sie strahlt gegenüber den frühen, sängerisch eher zurückhaltenden ersten Versuchen nun in voller Blüte.

nach oben